Zweckverband
Zweckverband
Zweckverband zur Abwasserbeseitiung in den Simsseegemeinden
       Zweckverband zur Abwasserbeseitiung in den Simsseegemeinden

Das Simsseeschutz-Projekt

Das Thema "Simsseeschutz" wurde seit 1997 diskutiert, als bekannt wurde, dass diffuse Nährstoffeinträge die Badequalität des Simssees bedrohten. Eine Studie des lokalen Wasserwirtschaftsamtes ergab, dass einerseits Erosion von Ackerflächen, andererseits Oberflächenabschwemmungen des Grünlandes die auslösenden Faktoren waren. Vertreter aus dem ganzen Landkreis - Landrat, Abwasserzweckverband (AZV), Gesundheitsamt, Wasserwirtschaftsamt, Landwirtschaftsamt, Untere Naturschutzbehörde, Gemeinden, Obmänner des Bayerischen Bauernverbandes BBV und Seebesitzerverband - setzten sich daraufhin an einen Tisch, um Lösungen für den Schutz des Badegewässers zu finden.

In der Folge hat sich der Abwasserzweckverband als freiwillige Aufgabe das Ziel gesetzt, die Wasserqualität des Simssees zu verbessern. Hierfür stehen seit 2003 jeweils 30.000 €/Jahr zur Verfügung.

Die Arbeit auf den rund 2.400 Hektar Grünland und 450 Hektar Ackerland innerhalb der fünf Zweckverbandsgemeinden wurde zunächst auf das Modellgebiet Riedering begrenzt. Ausgehend von Erfahrungen in dieser Gemeinde sollte der Gewässerschutz in einer späteren Phase flächendeckend ausgebaut werden. Das beauftragte Planungsbüro Ecozept aus Freising konzentrierte sich bei der Arbeit auf zwei entscheidende Faktoren: Zum einen war es wichtig, den Phosphateintrag zu reduzieren, zum anderen galt es, den Gehalt an Indikatorkeimen für die Badegewässerqualität (z. B. in erster Linie E.Coli), die aus organischer Düngung in den See gelangten, zu senken.

 

 

Saat mit dem Hang 

 

Saat quer zum Hang   

Die dafür geeigneten Maßnahmen wurden zusammen mit einer Arbeitsgruppe bestehend aus Gemeinde, Behörden (Wasserwirtschaftsamt, Landwirtschaftsamt, Gesundheitsamt, Landratsamt) und Obmännern des BBV erarbeitet und in einem Agrarprogramm zusammengefasst.

Die Arbeitsgruppe auf einer Feldbegehung

 

Darin sind verschiedene Maßnahmen zur Reduzierung des Phosphateintrags wie zum Beispiel der Anbau von Zwischenfrüchten auf Ackerflächen, die Untersaat von Gräsern auf Maisfeldern oder die Einhaltung von Düngeabständen in Grabennähe enthalten. Gleichzeitig wurde im Agrarprogramm ein Solidarbeitrag der Landwirte definiert, in dem es um die Einhaltung von genauen Mengen-, Zeit- und Verdünnungsvorgaben bei der organischen Düngung geht. Die gesammelten Empfehlungen für die landwirtschaftliche Nutzung im Gebiet flossen in den Leitfaden "Simsseeschutz" ein, der als Loseblattsammlung an alle Höfe im Modellgebiet Riedering verteilt wurde.

Weidelgrasuntersaat  

Zwischenfrucht nach Mais im Herbst

 

Für die Bewertung eines Badegewässers hinsichtlich seiner Qualität spielen die Gehalte an Indikatorenkeimen während der Badesaison eine ausschlaggebende Rolle. Da es immer wieder zu Leitwertüberschreitungen kam, wurde von den Projektverantwortlichen ebenfalls an der Reduzierung von Keimeinträgen gearbeitet.

 

Direkter Eintrag nach Regen

Abhilfe durch grüne Ecke im Maisacker

 

Dazu war es einerseits wichtig, unsachgemäße Entwässerungen umgehend zu unterbinden und zum anderen die Quellen für Einträge ausfindig zu machen. Über einen Zeitraum von eineinhalb Jahren entnahmen die Experten an Drainageausläufen zweiwöchentlich Wasserproben und stellten fest: Es zeigte sich ein klarer Zusammenhang zwischen schlechter Witterung und vohergehender organischer Düngung beim Gehalt an Keimen in Drainageausläufen. Zudem wurden Untersuchungen auf den Keimgehalt von unterschiedlich lang gelagerter Gülle durchgeführt. Nach sechs bis acht Wochen, so das Ergebnis, hatten sich die Indikatorkeime bereits deutlich abgeabaut. Diese Erkenntnis wurde in die Beratungsarbeit aufgenommen.

                  

Nicht vorschriftsmäßige Festmistlagerung 

 

Korrekte Festmistlagerung

 

Ab dem Jahr 2010 soll die Beratungsarbeit zum Schutz des Simssees vor Phosphor- und Keimeinträgen auch auf die anderen vier Zweckverbandsgemeinden (Bad Endorf, Prutting, Söchtenau und Stephanskirchen) ausgedehnt werden. Die rund 170 Landwirte im gesamten Einzugsgebiet werden anhand der im Modellgebiet entwickelten 21 Maßnahmen beraten, wie sie am effektivsten zur Minderung der Belastung des Simssees mit Phosphor und Keimen beitragen können.

Dieses Prfojekt ist eine Aufgabe, die ihren Erfolg nicht in großartigen Projekten wurzelt, sondern sich durch viele "kleine Schritte" auzeichnet.

All das Erreichte wäre aber ohne die aktive Mitarbeit der Landwirte nicht möglich. Die Vorschläge, die diese "Fachkräfte" vor Ort einbringen, werden durch das Büro ECOZEPT in Absprache mit dem Zweckverband umgesetzt.

Über Beratungsgespräche auf den Höfen, mehreren Bauernversammlungen, Demoversuche mit Feldbegehungen und regelmäßige Fachrundbriefe, wurde über die Jahre an der praktischen Umsetzung der entwickelten Maßnahmen auf den landwirtschaftlichen Flächen im Modellgebiet Riedering gearbeitet. Durch den Anbau von Zwischenfrüchten, die Einsaat von Untersaaten im Mais, die Ansaat von Mais quer zur Hangrichtung, die Anlage von Pufferbereichen vor Gullys direkt am Feldrand, sowie die Einhaltung von Düngeabständen an Gräben konnte die Gefahr von Phosphoreinträgen gesenkt werden.

AZV Simssee
Rathausplatz 1
83071 Stephanskirchen

Druckversion Druckversion | Sitemap
Impressum © AZV Simssee